Umzugsurlaub rechtzeitig beantragen

Jeder weiß sehr gut, dass ein Umzug nicht nur viel Nerven und viel Geld kostet, sondern auch viel Zeit. Viele Menschen bevorzugen gerade deshalb für die Durchführung des Urlaubes das Wochenende. Doch gerade bei großen Umzügen reicht diese Zeit hier natürlich kaum aus. Umso wichtiger ist es deshalb, dass rechtzeitig vor dem Umzug beim Arbeitgeber genug Urlaub beantragt wird.

Natürlich möchte man nicht unbedingt dafür die wertvollen Urlaubstage vergeuden, aber wer es geschickt anstellt, der muss dies auch nicht unbedingt und kann vielleicht sogar Sonderurlaub dafür bekommen. In der Regel gibt es dazu allerdings keinen gesetzlichen Anspruch, abgesehen von ein paar wenigen Ausnahmen.

Wann gibt es Sonderurlaub?

Anspruch auf Sonderurlaub für den Umzug haben alle, die aufgrund einer beruflichen Versetzung oder Verlagerung der Firma gezwungen sind, ihren Wohnort zu wechseln. Hier gewährt der Arbeitgeber einen Sonderurlaub nach dem Bundesurlaubsgesetzes. Im Normalfall ist dies ein Tag, der hier gewährt wird. Ebenfalls gesetzlichen Anspruch auf Sonderurlaub haben alle Angestellten im öffentlichen Dienst.

Hier kann der gewährte Sonderurlaub zwischen einem und drei Tagen betragen. Wer sich unsicher ist und nicht weiß, ob er Anspruch auf Sonderurlaub hat, der sollte bei der Personalabteilung nachfragen. Doch es muss nicht immer der gesetzliche Anspruch bestehen und viele Arbeitgeber gewähren ihren Mitarbeitern auch aus Kulanz einen Sonderurlaub. Wer geschickt mit dem Chef verhandelt und vielleicht den Urlaub in eine Zeit legt, in der nicht unbedingt jeder Mann gebraucht wird, sondern diese in einer sehr ruhigen Phase des Jahres macht, der hat sehr gute Chancen.

Aber es kann auch argumentiert werden, dass man bei der Gewährung von Sonderurlaub alle notwendigen Maßnahmen durchführen kann und danach wieder voll einsatzbereit dem Arbeitgeber zur Verfügung steht. Gerade für notwendige Behördengänge muss oftmals die Arbeit unterbrochen werden, was nicht so gerne gesehen wird. Hier gewähren viele lieber Urlaub und haben die Mitarbeiter später wieder voll im täglichen Arbeitsprozess im Einsatz.