Möbel sicher transportieren

Beim Kauf einer günstigen Aberkaufsküche, Möbelkauf oder einem Umzug stellt sich immer wieder die selbe Frage: Wie werden die Möbel sicher transportiert, ohne dass Schäden entstehen? Die nachfolgenden Tips sollen eine Hilfe darstellen und wertvolle Tips liefern.

1. Die richtige Verpackung
Große Möbelstücke sollten mit Wolldecken umwickelt werden, um Kratzer auf empfindlichen Flächen zu vermeiden. Besonders gefährdete Gegenstände wie Cerankochfelder und Glastüren sollten besonders dick eingewickelt werden, die Wolldecke ist hierbei mit Klebeband zu fixieren.

2. Die Wahl des Transportmittels
Für den Transport von Möbeln wird in vielen Fällen ein gemieteter Transporter mit Kofferaufbau oder ein kleiner LKW ausreichen. Zur Not müssen große Möbelstücke zerlegt werden. Eine Alternative ist natürlich ein PKW mit Anhänger. Hierbei ist jedoch besonders auf die Ladungssicherung sowie die Wetterlage zu achten.

3. Die Wahl der Helfer
Meistens werden für einen Umzug oder den Möbeltransport viele Menschen eingespannt. Es wird allerdings davon abgeraten, zu viele Menschen mit dem Transport zu beschäftigen, da selten mehr als ein größeres Möbelstück auf einmal getragen werden kann. Trotzdem sollte sichergestellt sein, dass genügend Helfer da sind, um auch die schwersten Stücke sicher und leicht transportieren zu können ohne Schäden anzurichten.

4. Die Wahl der Hilfsmittel
Grundsätzlich sollten Möbelstücke auseinander genommen werden, um ihnen die Sperrigkeit und das Gewicht zu nehmen. Hierfür sind Schraubendreher verschiedener Art und Zangen in verschiedenen Größen unabdingbar. Außerdem sollte über die Anschaffung von Möbelrollen nachgedacht werden, besonders, wenn schwere Möbelstücke über lange Strecken transportiert werden müssen, weil z.B. keine geeigneten Parkmöglichkeiten für den LKW bestehen.

Ladungssicherung

Die Ladungssicherung im LKW ist ein wichtiges Thema. Besonders die Fahrer eines Miet LKW sind nicht immer den Gegebenheiten der Ladungssicherung vertraut. Alle am Transport Beteiligten sind für die Sicherheit der Ladung verantwortlich. Der Fahrer des Fahrzeugs muss sich vor Antritt jeder Fahrt vergewissern, ob die Ladung richtig gesichert ist.

Außerdem muss der der Unternehmer oder der Disponent, der über das Fahrzeug verfügt, alle notwendigen und richtigen Mittel zur Verfügung stellen. Gerade bei einem Fahrzeug wie dem LKW können während der Fahrt oft unerwartete und unterschätzte Kräfte aufgrund von zum Beispiel Brems- oder Ausweichmanövern auftreten.

Man kann zum einen die natürlich Begebenheiten zum Sichern der Ladung nutzen. Dies wären in diesem Fall zum Beispiel die seitlichen Barrieren oder die Stirnwand. Wenn die Ladung so verladen werden kann, dass sie mit der Barriere abschließt und nicht ins Rutschen kommen kann, ist dies ausreichend. Dies nennt sich formschlüssige Ladungssicherung.

Die zweite Möglichkeit wäre, die Ladung durch Zurrgurte festzugurten, wobei darauf zu achten ist, dass die Gurte nicht defekt sind und das Gewicht der Ladung dem zulässigen Gewicht für die Gurte entspricht. Außerdem kann man zusätzlich noch Antirutschmatten verwenden. Dies wäre die kraftschlüssige Ladungssicherung.

Eine unzureichende Ladungssicherung kann bei einer Kontrolle durch die Polizei zu einem Verbot der Weiterfahrt führen. Man sollte auch beachten, dass eine ungenügende Ladungssicherung nicht nur eine Strafe durch die Polizei nach sich zieht, sondern auch Unfälle verursachen kann. Viele Berufskraftfahrer und ihre Vorgesetzten unterschätzen dieses Risiko.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem LKW Verleih nach Hilfsmitteln zur Ladungssicherung. Häufig können diese beim Transporterverleih mitgeordert werden.

Checkliste Ladungssicherung im LKW:

  1. Alle notwenigen Mittel zur Sicherung müssen vorhanden sein
  2. Der Fahrer muss vor jeder Fahrt die Sicherheit kontrollieren
  3. Je nach Ladung formschlüssige oder kraftschlüssige Ladungssicherung wählen
  4. Nach Bedarf zusätzlich Antirutschmatten verwenden

Umzugswagen mieten

Für einen Umzug bietet es sich an einen Umzugswagen zu mieten um seine Wohnungseinrichtung schnell und effektiv zu transportieren. Dabei sollte im Vorfeld ermittelt werden welche Größe der Transporter haben muss. Nichts ist ärgerlicher als am Umzugstag festzustellen dass der Miet LKW zu klein ist. Mehrfaches Fahren ist bei weiten Entfernungen oft fast nicht möglich. Auch kann man nicht immer kurzfristig einen zweiten Transporter mieten. Ein enormer Zeitverlust kann die Folge sein. Hier ist eine gründliche Planung unabdingbar.

Bei einem Umzug werden viele Fahrer das Erste Mal mit dem Fahren eines LKW oder Transporters konfrontiert. Der Fahrer sollte sich die Zeit nehmen und sich ausführlich mit dem Fahrzeug beschäftigen. Die ungewohnte Größe und das Handling des Umzugwagens können ungeübten Fahrern schnell Probleme bereiten. Manche Autovermietungen geben Ihren Kunden Hinweise zum Fahren des Miet LKW an die Hand. Ungeübte sollten diese Hinweise unbedingt beherzigen um Unfällen vorzubeugen.

Die Meisten LKW Vermietungen haben eine breite Angebotspalette an LKW die sich als Umzugswagen eignen. Wenn Sie sich über die Größe des benötigten Transporters im Klaren sind sollten Sie die Preise der Autovermietungen vergleichen. Viele Autoverleiher bieten an bestimmten Tagen besondere Tarife für Ihren Umzugswagen Verleih an.

Lenk- und Ruhezeiten

Innerhalb der EU sind die Lenk- und Ruhezeiten in der Verordnung 561/2006 geregelt. Jeder LKW Fahrer und Fahrer von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtbericht von über 3,5 Tonnen ist zur Einhaltung dieser Verordnung verpflichtet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug zum gewerblichen Zweck genutzt wird oder gemietet ist. Die Erfassung der Zeiten erfolgt automatisch über ein so genanntes EG-Kontrollgerät.

Die zulässige Höchstlenkzeit an einem Tag sind 9 Stunden, es ist jedoch möglich 2 Mal pro Woche auf 10 Stunden auszuweiten. Zur Lenkzeit gehört alles was hinter dem Steuer anfällt, auch Stopps an Ampeln, Grenzübergängen, Bahnschranken und Anderem. Pausen, bei denen der Fahrer seinen Platz am Lenkrad verlässt, gehören wiederum nicht zur Lenkzeit. Nach spätestens 4,5 Stunden zusammenhängender Fahrzeit muss der Fahrer unterbrechen und mindestens 45 Minuten Pause machen. Innerhalb einer Woche beträgt die zulässige Lenkzeit höchstens 56 Stunden. Hier ist zu beachten, dass die summierte Lenkzeit von zwei aufeinander folgenden Wochen 90 Stunden nicht überschreiten darf.

In den Ruhezeiten kann der Fahrer eine bestimmte Zeit lang ununterbrochen frei über seine Zeit verfügen. Die tägliche Ruhezeit beläuft sich auf 11 Stunden, die wöchentliche auf mindestens 45 Stunden.

All diese Richtlinien müssen Sie sowohl im gewerblichen Bereich, als auch bei gemieteten LKW beachten, wenn sich das Gewicht des Fahrzeugs auf über 3,5 Tonnen beläuft.

Umzugswagen oder LKW mieten

Es gibt viele Gründe einen LKW oder einen Transporter zu mieten: Als Umzugswagen für einen Wohnungswechsel, als Transporter für einen Möbeltransport oder andere sperrige Gegenstände die in einem herkömmlichen PKW oder Kombi keinen Platz finden. Hier bietet es sich an auf eine LKW Vermietung zurückzugreifen. Viele Autovermietungen bieten auch einen LKW-Verleih an. Hier lohnt es sich die Preise für LKW und Transporter zu vergleichen um bei der LKW Miete den billigsten Preis zu erhalten. Häufig bietet es sich an Kleintransporter oder LKW am Wochenende zu mieten. Viele Autovermietungen haben am Wochenende besonders günstige Tarife für ihren LKW- und Transporterverleih. Das Vergleichen der verschiedenen Vermietangebote lohnt sich also.

Wenn Sie einen LKW mieten wollen sollten Sie sich vorher im Klaren sein welche Größe das Fahrzeug haben muss damit alle zu transportierenden Gegenstände Platz finden. Die meisten LKW Vermietungen bieten Fahrzeuge in verschiedenen Größen an. Vom Kleintransporter, über einen 7,5t LKW bis zu schweren LKW die nur mit einem entsprechenden LKW-Führerschein gefahren werden dürfen.

Beachten Sie auch: Bei Umzügen ist es besonders wichtig die Ladung entsprechend im Umzugswagen zu sichern. Sonst können Ihre Besitztümer beim Transport zur neuen Wohnung Schaden nehmen. In unseren Hinweisen zur Sicherung von Ladung in einem LKW oder Kleintransporter erfahren Sie wie Sie Ihre Güter sicher transportieren können.

Vergessen Sie auch nicht dass für das Führen eines LKW andere gesetzliche Bestimmungen gelten als das bei PKW der Fall ist. Das Selbe gilt für die Lenk und Ruhezeiten sowie für Fahrverbote für LKW. Hier sollten Sie sich im Vorfeld Informieren welche Informationen für Sie relevant sind.

Informationen rund um das Thema Umzugswagen & Umzug

Umzugsfirmen
Es gibt sehr viele Umzugsunternehmen, weshalb deren Angebote daher sehr vielfältig ausfallen. Umzüge sind Vertrauenssache, weshalb die Entscheidung nicht einfach ist. So geht es von der Spedition, die lediglich den Transport übernimmt, über Anbieter, welche auch das Ein- und Auspacken übernehmen, bis hin zu Komplettlösungen, bei denen man sich um überhaupt nichts mehr kümmern muss.

Transporter mieten
Es empfiehlt sich den Umzug in Eigenregie frühzeitig zu planen. Beginnen Sie spätestens einen Monat vor dem Umzug. Wenn der Umzugstermin feststeht gleich den Umzugswagen reservieren. Es ist sehr nervig und zeitintensiv Preise und Leistungen verschiedener Lkw Vermietungen zu vergleichen. Um einen Umzugswagen zu mieten können Sie sich ohne Umwege direkt an die Autovermieter wenden oder einen Vergleich über Preisvergleichsportale durchführen, da sie oft billigere Umzugswagen als Automietportal anbieten. Buchen Sie rechtzeitig den Umzugswagen, damit er Ihnen am Umzugstag auch sicher zu Verfügung steht.

Wenn möglich organisieren Sie Ihren Umzug oder Transport an Wochentagen, da die Umzugswagen-Tarife deutlich günstiger sind als an Wochenenden. Achten Sie darauf, den richtigen Umzugswagen zu wählen, d. h. Sie sollten vorher sich Gedanken machen, ob alles im Umzugswagen Platz findet, und ob eine Einwegmiete für Sie sinnvoller ist.